HOME TUMBLR LESENSWERT ZEICHNUNGEN DISCLAIMER FOLLOW ARCHIV

Blog-Archiv

The place I used to live

Alles hat diesen sinnlichen Beigeschmack von Zerfall. Bitterkeit zersetzt sich in diesen Lücken, in die sich früher Füllwörter gezwängt haben. Das Wasser schmeckt nach Kalk, das Tofu-Schnitzel nach Blut und di Tränen nach ätzender Magensäure. Jede Silhouette, der ich begegne, scheint diese manieristisch-kantige Kontur einer Schiele-Zeichnung zu haben, gliedrige Skelett-Hände, die in Gebärden mit der Ewigkeit kommunizieren. Alles wirkt endlich, selbst die Kindheitsillusion nach Michael Ende, denn Bücher und Geschichten enden, wenn man das Buch zuschlägt und sie verwirft und sich früher oder später ebenso das Papier zum selben 'Dünger für die Blumen' auflösen wird, wie es auch "der Käpt'n" Keating sagte, der jetzt selbst in den ewigen Jagdgründen Indianer spielt.
"The place I used to live made me feel like a tourist/ I couldn't coexist with the cold and suspicious". Touristen-Dasein trifft's irgendwie.
Nach Jos Tod habe ich aufgehört Gitarre zu spielen. Es hatte damals eine Meta-Bedeutung von Ehrfurch, Anteilnahme und ist vielleicht auch eine eigensinnige Art gewesen, Kondolenz auszudrücken. Auf etwas zu verzichten, was einem einmal viel bedeutet hat und wahrscheinlich auch eine große Portion Selbstschutz, jedes Mal in Tränen auszubrechen bei der Ausführung. Es hätte sich aber auch in anderen Formen durchsetzen können: Ich hätte das Schreiben aufhören können. Oder das Zeichnen. Oder das Atmen.
Es ist kein Akt der Selbstlosigkeit. Es ist nur das geringste Übel des Egoismus. Des Abschieds.
Touristen-Da-sein. Dort oben im Himmel wird mir keiner glauben, wo ich schon überall war. Und an den Stränden der Hölle ist es so wohlig warm. 


Kommentare:

  1. ich habe grade ein paar alte Posts von dir gelesen - zwei Jahre alt oder so (Respekt übrigens an dieser Stelle, dass du schon so lange disen Blog führst. Ich kenne viele, die nach ein paar Monaten "aufgeben" - inklusive mir...) und es ist bewundernswert, wie du dich entwickelt hast. Nicht nur dein Schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. ich glaube nicht, dass der "entzug" vom gitarrespielen nur das "geringste übel des egoismus" war/ist. ich glaube, dass es in jedem fall ein stück anteilnahme war, die dich mitgenommen hat, und ob der ertinkende 100m oder 300m unter dem meeresspiegel wasser atmet, ist ja nicht relevant. es ist deine art, anteilnahme zu zeigen an einem todesfall, es ist doch wieder eine art der selbststrafe. und ob dein leid nun "mehr wert" oder "weniger wert" ist als stumpfe kondolenzkarten, das darfst du jetzt selbst entscheiden.

    AntwortenLöschen
  3. mir ist schonmal aufgefallen, dass du Bilder und Stimmungen wundervoll in Schrift einfangen kannst (damals bei einem Text über eine Freundin von dir mit einem Feuermahl, glaube ich).

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich toll geschrieben. Ich habe schon lange nicht mehr so schön geschriebene Sätze gelesen.

    AntwortenLöschen
  5. wie lange ist Jo tot?
    (megataktlosefragedesmonats)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist okay.
      seit dem 21.12.2012, also knapp zwei Jahre

      Löschen
  6. Touristen-Dasein - darüber habe ich noch nie nachgedacht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für jeden Kommentar ♥
Ich behalte es mir allerdigs vor, Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen etc entweder zu ignorieren, entzürnt zu reagieren oder es einfach zu löschen. Comprende?