HOME TUMBLR LESENSWERT ZEICHNUNGEN DISCLAIMER FOLLOW ARCHIV

Blog-Archiv

Fremd-körper

Täglich laufe ich tausenden von Zombies über den Weg, abgestorbene Zellhaufen, die durch die Gassen zu einem Ort laufen, den sie zu Hause nennen. Aber sie kommen nie nach Hause. Es scheint als hätten sie eine heimliche Liebschaft mit der exorbitanten Anziehungskraft des öffentlichen Raums. Durch die Straßen zu gehen, es kommt mir vor wie ein verbotener Einblick in das Leben anderer, das Tote hinter der Netzhaut. Teilweise drängt es mich so sehr, vor die Tür zu gehen und in den Augen anderer Leute herumzuwühlen, weil mein Leben mir nicht genügt. Auch wenn es die Trauer anderer Menschen ist, so ist es doch eine Trauer, die ich nie erlebt habe und nie erleben werde, solange ich in diesem Leben fest sitze. Es gibt so viel auf dieser Welt, was ich erleben möchte und trotzdem nie erleben werde. Ich komme mir vor, dass ich so viel verpasse, Gefühle nicht fühle, Düfte nicht rieche, Orte nicht begehe, nicht anfasse, Licht und Schatten nicht sehe, Lieder und Weinen nicht höre, und dabei ist es mir ganz gleich, welchen Schmerz und welches Unglück an mir vorbei zieht. Für mich ist es trotzdem ein Verlust. Ich will allem Leid der Welt nachfühlen. Ich befinde mich in einer Sackgasse, doch mein Navi sagt: "Folgen sie dem Straßenverlauf!" und immer weiter steigt in mir der Wunsch auf, aus diesem Leben auszubrechen, die Hungersnot in Afrika am eigenen Leib zu erleben, im chinesischen Knast zu sitzen und in amerikanische Straßenschlägereien verwickelt zu sein. Aus der Stadt heraus zu fahren, über ländliche Grenzen und bestenfalls wie eine Furie aus der eigenen Haut zu fahren. Diese Haut, die eine Zwangsjacke ist, aus der ich mich nicht befreien kann. Das Ich und das Jetzt, vor dem ich zu flüchten versuche, weil es genauso verdammt ist, wie die stumpfen Seelen in der Fußgängerzone zu enden. Ein Warten auf eine Veränderung, die nie kommen wird, auf ein Ich, das nie sein wird, weil es nie geboren wurde; auf ein Selbst warten. Vergeblich, verschwendet, vergessen, verraucht. Verbraucht.

And I am bored to death with it. Bored to death with this place, bored to death with my life, bored to death with myself.
-Charles Dickens

Kommentare:

  1. Du bist wundervoll.
    Ich antworte dir sobald ich Internet hab.
    Ich hab dich lieb<3

    AntwortenLöschen
  2. Ist es ein bisschen der Wunsch an die eigenen Grenzen zu gehen?
    Ich kann das geschriebene nachempfinden, besonders das mit dem scheinbaren Einblick in das Leben anderer Menschen. Und wenn sie auch nur an dir vorbeigehen und dir nur einen Blick von wenigen, wenigen Millisekunden zuwerfen, du aber das Gefühl hast, ein kleines Stück Leben, ein kleines Stück Schmerz mit ihnen geteilt zu haben.
    Warum bewirbst du dich nicht für eine von diesen Auslandserfahrungen? oder ist das nicht dein Ding?

    Der Text ist wunderbar formuliert!

    Liebe Grüße
    Magda

    AntwortenLöschen
  3. wunderschön geschrieben!

    Hab dir die Mail gesendet.

    AntwortenLöschen
  4. du kannst echt schön schreiben

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr schön geschriebener Text.
    Ich weiß, ich habe hier noch nie ein Kommentar hinterlassen und dadurch wirkt das jetzt etwas komisch, aber ich war jetzt einige Wochen in der Klinik, deshalb konnt eich gar nicht, aber ich kenne deinen Blog noch von "damals" und da stand auf deiner about-page, wie sie jetzt nicht mehr existiert, dass du mal magersüchtig bist/warst. Und wenn man deine Posts von vor einigen Wochen/Monatn durchliest, dann merkt man (zumindest ich), dass das früher ein großes Thema war, aber anscheinend zunehmend weniger momentan. Ich weiß nicht, ob das vielleicht etwas unverschämt wirkt, aber hättest du Lust und Zeit ein bisschen mit mir zu reden? Ich weiß nicht, warum, aber mich würde das irgendwie interessieren und ich bewundere dich irgendwie voll für deine Stärke und irgendwie scheinst du die richtige Person zu sein, finde ich. Vielleicht rede ich auch Mist, aber ich würde mich freuen, wenn du mir helfen könntest.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, gerne. Ich weiß zwar nicht, ob ich die richtige bin, aber du kannst mir per Mail schreiben. Ich glaube, ich kann es jetzt nicht qualifiziert bewerten, ob ich Fortschritte gemacht habe, und oft schreibe ich hier nur deswegen nicht über meine ES, weil ich mich teils schäme. Ich bin sehr gegen Therapeuten und habe die 8, bei denen ich bisher war, sozusagen in die Flucht geschlagen, und bin ziemlich gegen Therapie, deshalb weiß ich nicht, ob ich "guter Einfluss" auf dich wäre. Also es ist so, dass ich denke, dass man von einer Essstörung nicht geheilt werden kann, aber therapiert, und zu dem Zustand "therapiert" gehört zumindest eine Therapie; dessen bin ich mir bewusst, dass ich manchmal ein bisschen widersprüchlich argumentiere, aber grundsätzlich bin ich nicht direkt gegen eine Therapie. Nur gegen meine Therapie. Ich wünsche allen, dass sie eine erfolgreiche Therapie führen können, aber Therapie ist für mich nicht der Weg zu einem Leben im "Einklang" mit der Essstörung. Es rührt mich insofern sehr, dass du mich als eine "verantwortungsbewusste" und vertrauenswürdige Ansprechpartnerin siehst. Ob ich das erfüllen kann, weiß ich nicht, aber ich hoffe sehr, dass ich dich nicht enttäusche :)

      Löschen
    2. Ach ja, die Mailadresse: palindromsyndrom@gmail.com

      Löschen
  6. Hmm, das ist natürlich doof.. Aber oben in der Ecke sind so Striche, klick mal darauf, vielleicht kannst du das damit steuern :s Ansonsten kann ich dir in einer E-Mail oder so den Inhalt schicken, wenn du magst :)
    Von dem Thriller hatte ich eigentlich nur so die Atmosphäre im Kopf. Ein Lang mit kaltem Wetter, eine Schule, der Baustil sehr alt, ein sehr ablenender aber junger (gutaussehender) Professor, eine Zimmergenossin aus der man nicht schlau wird.. So das waren so Bilder die ich im Schlaf gesehen hab..

    Ich hätte gern mal wieder eine, es gab Zeiten, da hatte ich 1+ in Mathe.. Oh das waren Zeiten *-*

    Ich benutze Chrome: der Hintergrund ist grau und die Überschriften sind weiß und ich kann sie lesen :))

    Na ja, ich weiß ja noch nicht genau, ob I wirklich was mit IHM hatte, aber es liegt nahe.. und bald erfahre ich es ja :D

    LG ♥♥♥

    zu deinem Post: Ich hab auch Fernweh in jeder Hinsicht.. Du sprichst einem einfach aus der Seele, und das in goldenen Worten. Du hast so ein Talent mit den Worten, unglaublich. Ich hätte auch gern ein Talent, aaaaber.. nicht jeder hat eins oder kennt seins :/

    AntwortenLöschen
  7. Das ist natürlich scheiße :/ Wenn du mir deine E-Mail gibst, kann ich dir das gerne schicken, ist gar kein Problem!!!

    Gern. Also auf der Startseite sind die Orange, nur wenn man auf den Post geht, sind die weiß :)

    Nein, ich bin mir aber schon eigentlich sicher, weil es einfach zu ihr passen würde..

    Bitte! Also meines Erachtens nach, bist du sehr talentiert mit Worten :) Und das meine ich ernst.

    ♥♥3

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für jeden Kommentar ♥
Ich behalte es mir allerdigs vor, Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen etc entweder zu ignorieren, entzürnt zu reagieren oder es einfach zu löschen. Comprende?