HOME TUMBLR LESENSWERT ZEICHNUNGEN DISCLAIMER FOLLOW ARCHIV

Blog-Archiv

Wunder-bar-ometer

Der Hauptbahnhof ist gesperrt wegen Bombenentladung, es fahren keine Züge, also besser 6 Stationen laufen, als soziale Konflikte beiseite zu schieben und zu fragen. Noch immer kein Auto gekauft, noch immer nicht fähig, mir eine eigene Wohnung zu leisten, weil ich bei inzwischen zwei Nebenjobs neben der Schule, die mittlerweile täglich bis 17Uhr dauert, mir den Arsch abarbeite, nur um nach Hause zu kommen und mir Vorwürfe anhören zu können, warum ich in all diesem Stress vergessen hätte, ein Mittagessen zu mir zu nehmen. Ich bin nicht dort, wo ich sein wollte mit 18, ich bin nicht dort, wo ich mich vor einem Jahr sehen wollte, und erst recht nicht dort, wo ich mich mit 6 Jahren gesehen habe. Frei von Menschen, ohne Abhängigkeiten, ohne  Materialismus, an den ich indirekt gekoppelt bin, frei von eigenen Komplexen. Mit sich im Reinen sein, warum heißt das so, wenn es doch nichts mit Reinheit zu tun hat? Ausgewogen, nein, bei jedem Wort, das auch nur im Entferntesten mit wiegen etwas zu tun hat, hebt es mich.
Diese Wunder, die einem jeden Tag wiederfahren, diese latenten Sonnenstrahlen an wolkenbedeckten Tagen, die trotzdem keine Nacht sind, doch es fällt niemandem auf. Trotzdem machen sie uns unruhig und lassen das Vitamin D durch unseren Kreisauf schnellen, lassen uns jede Sekunde zählen, jede Minute schätzen und jede Stunde vermerken - sei es nun die bare Erinnerung oder ein tagebuch oder ein Blog. Augenblicke auf Netzhaut gebrannt, Berührungen auf Haut tätowiert, Bruchstücke, ber in ihrer Unvollkommenheit doch so wertvoll, und zu mehr antreibend. Mehr, es macht süchtig. Mit geschwollener Brust über der Welt stehen, über Grenzen springen und lachen, bis es den Donner übertönt. Aber du kannst sie nicht messen, sie nicht vergleichen, diese Wunder. Du kannst sie nur erfassen in diesem Moment, in ihrer Einzigartigkeit, in ihrer Sensation und Stärke. Du kannst sie nicht vergleichen, weil sie nie gleichzeitig passieren.
Der Geruch von Explosivität sollte öfter in der Luft liegen, sie sollten öfter Bomben aus dem 2. Weltkrieg entschärfen, die halbe Stadt evakuieren und die Infrastruktur still legen, die Rotation für eine Sekunde der Detonation anhalten und inne halten. Sie sollten Menschen öfter auf eine Reise von 6 Bahnstationen schicken.

Kommentare:

  1. Ich liebe es so sehr, zu lesen was du schreibst.
    Und ich glaube wir wohnen in der selben Stadt.. außer es wurde heute in 2 Städten der ganze Hauptbahnhof wegen einer Bombenentschärfung evakuiert.
    Alles Liebe,
    Lia

    AntwortenLöschen
  2. Hast so recht. Wunderbar geschrieben<3

    AntwortenLöschen
  3. Der text, und das Bild - einfach nur... pur.
    Ist das Foto der Brunnen am Hauptmarkt unten bei der Frauenkirche?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ♥ danke :)
      jap, im Herbst aber, als das Wasser noch lief.

      Löschen
  4. Als der Bahnhof evakuiert wurde, war ich auch in der Stadt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich verliebe mich in jedes deiner worte!

    AntwortenLöschen
  6. Explosivität lag in der Luft deiner Stadt, Explosivität liegt in jedem deiner Sätze.
    Billie (:

    AntwortenLöschen
  7. Es kommt ja irgendwie auch im Subtext raus, dass du es schon gut fandest, dass die Welt einmal "für eine Sekunde der Detonation anhalten und inne halten",auf eine Reise zu sich selbst geschickt werden, so etwas passiert mir auch manchmal. Dass ich mitten in unerwarteten Situationen gerate und zum Nachdenken gezwungen werde und zu mir finde. Das gestatte ich mir nur, wenn ich fast schon von außen dazu gezwungen werde...

    AntwortenLöschen
  8. ich liebe einfach, wie du schreibst. ich verliere mich hier immer, lese denselben Post einmal, zweimal, um ihn richtig zu verstehen, dreimal, um ihn zu genießen, viermal, um neue Details zu finden, fünfmal, um diese gerissenen Anspielungen im Subtext zu verknüpfen, blättere um, und beginne, den nächsten post zu lesen. Noch einmal, denn das letzte Mal, als ich hier war, habe ich ihn ja "nur" sechs, sieben Mal gelesen...

    AntwortenLöschen
  9. Danke für's Folgen und Kommentieren!
    Dein Blog ist sehr schön.
    Herz an dich!

    AntwortenLöschen
  10. "Augenblicke auf Netzhaut gebrannt, Berührungen auf Haut tätowiert"

    fast könnte man über dem großen, tiefen Gedanken, der um alles zieht, die kleinen genialen Wortspiele vergessen. Aber nur fast.

    Den Brunnen kenne ich... ziemlich gut :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für jeden Kommentar ♥
Ich behalte es mir allerdigs vor, Anfragen auf gegenseitiges Verfolgen etc entweder zu ignorieren, entzürnt zu reagieren oder es einfach zu löschen. Comprende?